+49 (0) 3 56 01 - 89 59 29 info@ostsee-radlerpension-peitz.de

Zimmeranfrage

aktuelles Wetter in Peitz

Schreiben Sie uns

Hat es Ihnen bei uns gefallen oder haben Sie etwas zu beanstanden – schreiben Sie es uns damit wir wissen was Sie als unser Gast wünschen

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.81.71.68.
Der Eintrag im Gästebuch ist erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
3 Einträge
Sylvie aus Schmölln schrieb am 15. Mai 2018 um 23:26:
Nach einem Tag auf dem Rad war das die perfekte "Herberge". Eine herzliche Begrüßung, unkomplizierter Check in, absolut saubere und mit Liebe zum Detail eingerichtete Zimmer, ein wohlschmeckendes Frühstück (wer mag auch gern im Garten) und für all unsere Fragen ein offenes Ohr. Vielen lieben Dank!
Anett schrieb am 24. März 2018 um 19:32:
"Herzlich Willkommen" ist hier wirklich Herzenssache! Liebevoll eingerichteZimmer spiegeln die Gastfreundschaft wieder. Sehr gern empfehle ich dieses Fleckchen Heimat zu verweilen weiter.
Holger aus Lübben schrieb am 23. März 2018 um 16:13:
Ich konnte mir heute bei der Eröffnung einen Einblick verschaffen. Sehr Geschmackvoll eingerichtete Zimmer, alles liebevoll gestaltet. Einfach Super

Peitz


Die Fischer- und Festungsstadt Peitz ist nordöstlich von Cottbus gelegen. Der Spreewald mit seinen touristischen Angeboten befindet sich unweit der Stadt.

Feuer und Wasser sind die wichtigsten Elemente der Peitzer Geschichte. Die Stadt Peitz ist zugleich Festungsstadt mit eigenem Hüttenwerk und Fischerstadt in langlebiger Tradition. Peitz und das Wasser: Die Peitzer Geschichte als Fischerstadt reicht mehr als 500 Jahre zurück. Vor den Toren der Stadt befindet sich das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands. Insbesondere der Peitzer Karpfen, der übrigens eine eigene Zuchtform darstellt, sorgt seit mehr als hundert Jahren dafür, dass der Name der kleinen Stadt Peitz einen hervorragenden Ruf besitzt. “.

Aber auch die angrenzenden Braunkohletagebaue und das Kraftwerk Jänschwalde prägen die „Energieregion Lausitz“. In deren Gefolge entstehen jedoch zahlreiche interessante touristische Angebote, wie der schon existierende Freizeitpark „Teichland“ mit Aussichtsturm und Sommerrodelbahn sowie der zukünftige „Cottbuser Ostsee“ als größtem von Menschenhand geschaffener See Deutschlands. Die vielen Erlebnisbereiche von Cottbus über Peitz bis in den Spreewald und das Schlaubetal werden durch ein beispielhaft ausgedehntes Radwegenetz erschlossen.

Allein fünf überregionale Radfernwege führen durch das Peitzer Land:

  • der Gurkenradweg
  • der Spreeradweg
  • der Fürst-Pückler-Radweg
  • die Niederlausitzer Bergbautour
  • die Tour Brandenburg